Orient. Tanz & Folklore - Tänze der Roma - Kreistanz - Line Dance

Ich lobe den Tanz

denn er befreit den Menschen

von der Schwere der Dinge

bindet den Vereinzelten

an die Gemeinschaft

 

Ich lobe den Tanz

der alles fordert und fördert

Gesundheitund klaren Geist

und eine beschwingte Seele

 

Tanz ist Verwandlung

des Raumes, der Zeit, des Menschen

der dauernd in Gefahr ist

zu zerfallen, ganz Hirn,

Wille oder Gefühl zu werden

 

Der Tanz hingegen fordert

den ganzen Menschn

der in seiner Mitte verankert ist

der nicht besessen ist

von der Begehrlichkeit

nach Menschen und Dingen

und von der Dämonie

der Verlassenheit im eigenen ICH

 

Der Tanz fordert

den befreiten, den schwingenden

Menschen

im Gleichgewicht aller Kräfte

 

Ich lobe den Tanz

 

O Mensch lerne tanzen !

Sonst wissen die Engel

im Himmel mit dir

nichts anzufangen!

 

(dieses Gedicht soll von Aurelius Augustinus stammen; seine Urheberschaft ist jedoch umstritten)

 

Orientalischer Tanz

Havva tanzt seit über 30 Jahren und unterrichtet seit 1986 Orientalischen Tanz in seinen verschiedenen Spielarten sowie orientalische Folklore & Hoftänze von Marokko bis Usbekistan.

Mehr über Havva - Eva Seyberth erfahren Sie unter "Biographie" bei www.havva.de

Haben Sie Lust auf Bewegung und mehr Beweglichkeit? Die Isolationsübungen des Orientalischen Tanzes trainieren auf sanfte Weise einen beweglichen Körper, wirken Verspannungen entgegen, schulen Koordination und Konzentration und machen nicht zuletzt eine Menge Spaß. (Denn: gar kein Sport ist auch keine Lösung!)

Orientalische Folklore

ist nicht nur ein wesentlicher Bestandteil des echten authentischen Orientalischen Tanzes, sie ist vielmehr die Basis für alle orientalischen Tänzerinnen, Tanzlehrerinnen und Choreographinnen. Folklorestile beinhalten das Lebensgefühl der Menschen in den jeweiligen Ländern. Zusammen mit der dazugehörigen Musik erschließt sich der europäischen Tänzerin im wahren Wortsinn Schritt für Schritt das Geheimnis der Faszination des Orients und seiner Tanzformen.

Tänze der Roma -Zigeunertänze

sind so unterschiedlich wie die Länder, in denen sie entstanden und haben doch einige Gemeinsamkeiten. Meistens sind es Tänze mit viel Energie und Power, die bei Tänzerinnen und Zuschauern immer einen "Gute-Laune-Effekt" hervorrufen. Havva beschäftigt sich seit fast 20 Jahren intensiv mit den Zigeunertanzstilen verschiedener Länder und hat zahlreiche Soli und Gruppentänze dazu choreographiert.

Kreistänze: Frauentänze/ Meditativer Tanz/ Kreistänze der Roma

Traditionelle Frauentänze haben uralte Wurzeln und rituellen Charakter. Frauengemeinschaft, Naturverehrung, Lebenszyklen und Körperweisheit spielen dabei eine wesentliche Rolle. Meditative Reigen sind zu vergleichen mit gesungenen Mantren. Durch die schönen Melodien und die stetige Wiederholung einfacher Schritte und Symbolbewegungen wird ein Energiepotential erreicht, das tiefere Schichten in uns berührt und einen Zustand entspannter Wachhatei und meditativer Wahrnemung ermöglicht. Alltagssorgen verschwinden und schöpferische Selbstheilungskräfte werden aktiviert. Die Kreistänze der Roma können je nach regionaler Ausprägung sehr unterschiedlich sein. Mit ihren einzigartigen und mitreißenden Melodien sind die Tänze aus Mazedonien, Kosovo, Bulgarien, Albanien, der Türkei zugleich feurig, sinnlich und meditativ.

Line Dance ist ein unterhaltsamer Ausflug in die Welt der Countrymusik. Hier tanzt jede/r für sich, aber doch zusammen und alle in einer Reihe. Die Tänze bestehen aus verschiedenen (einfachen bis anspruchsvollen) Schrittkombis (Nachstellschritten, Kreuzschritten, Kick-ball-change, Wechselschritten) etc.), Viertel- und halben Drehungen und Pivotturns, Stampfen und Klatschen.