Yoga Philosophie

Yoga gelb lächeln Small

 

Über Yoga

Millionen Menschen auf der ganzen Welt haben erkannt, dass alternative Therapieformen der Gesundheit ebenso förderlich sein können wie schulmedizinische Behandlungsmethoden.

Viele wissen, dass Yoga den Körper stark und geschmeidig macht. Darüber hinaus ist auch bekannt, dass Yoga die Funktion des Atmungs-, Kreislauf-, Verdauungs- und Hormonsystems verbessert.

Yoga ist allerdings weit mehr als nur "indische Gymnastik".....

Yoga ist ein umfassendes, vielgliedriges "System", das Körper, Geist und Seele gleichermaßen einbezieht.

In der Regel verstehen wir Menschen im Westen unter "Yoga" das Hatha Yoga, also das körperliche Yoga, welches den physischen Körper entwickelt und eigentlich als Vorbereitung für die geistige und spirituelle Entwicklung dienen soll. Hatha Yoga soll die Schwerfälligkeit des Körpers überwinden und damit auch den Geist aktiver machen.

Neben Hatha Yoga gibt es das Kundalini Yoga, welches den Energiekörper entwickelt, und das Bhakti Yoga, das den Gefühlskörper fördert. Das Raja Yoga ist der Königsweg des Yoga und entwickelt die Psyche. Inana Yoga fördert den Intellekt und die Intuition. Schließlich hilft das KarmaYoga, alles ins tägliche Leben zu integrieren.

Gesundheit

bedeutet nicht die Abwesenheit von Krankheit. Vielmehr müssen sich Gelenke, Muskeln, Gewebe, Nerven und sonstige Körpersysteme in Harmonie befinden. Die Yogahaltungen fördern die Balance der Atmung, des Kreislaufs, des Nerven- und Hormonsystems sowie der Verdauungs- und Fortpflanzungsorgane. Dieses Gleichgewicht im Körper entspannt auch den Geist und schärft den Verstand.

Asanas

Der Ausdruck "Asana" kommt aus dem Sanskrit und bedeutet etwa "Position, Stellung, Haltung". Die Asanas beruhen auf den drei grundlegenden menschlingen Körperhaltungen: Stehen, sitzen, liegen.

Sie sind aber keine bloß mechanische Abfolge von Bewegungen ("indische Gymnastik"), sondern besitzen eine innere Logik, die man mit der Zeit erfährt. Asanas kräftigen nicht nur Muskeln, Bänder, Gelenke oder Nerven, sondern unterstützen auch die chemischen Abläufe im Organismus. Sie regen den Stoffwechsel, das Lymphsystem und den Hormonhaushalt an.

In jeder Yogastunde sind in der Regel enthalten: _MG_0181zugeschnitten_Custom

Umkehrstellung/en

Vorwärtsbeuge/n

Rückwärtsbeuge/n

Seitbeuge/n

Drehhaltung/en

 

 

Rücken-Yoga

wird auf Entspannung aufgebaut, denn der Versuch, verspannte Muskeln zu kräftigen, kann ziemlich kontraproduktiv sein. Eine Rücken-Yoga-Stunde enthält i.d.R. Übungen zum Lockern, Entspannen und Kräftigen des oberen Rücken sowie Schulter-Nackenbereich, Übungen für den unteren Rücken (Lendenwirbelregion) und den ganzen Rücken, Übungen zur Kräftigung der Bauchmuskeln. Wahrnehmungs- und Achtsamkeitsübungen, mentales Rückentraining, Informationen über den Zusammenhang von Beckenboden und Rückenmuskeln ergänzen die Stunden. Den Abschluss jeder Stunde bildet eine Schlussentspannung zu schöner ruhiger Musik oder auch eine Fantasiereise oder eine angeleitete Muskelentspannung u.ä. 

Prana

ist die Lebensenergie, die alle Ebenen jedes einzelnen Menschen und das Universum durchdringt. Prana, der Atem, und der Geist sind unauflöslich miteinander verbunden. Aber Prana ist auch z.B. in Nahrungsmitteln und kann durch falsche Zubereitung (Mikrowelle etc.) zerstört werden. Durch bestimmte Atemtechniken wie Wechselatmung oder Schnellatmung werden die Lungen gereinigt, die Kapazität erhöht und das Sonnengeflecht angeregt. Sie wirken aber nicht nur auf der körperlichen Ebene, sondern bringen einen "klaren Kopf" und harmonisieren und beruhigen den Geist.

Entspannung

Bei der Tiefenentspannung werden Stresshormone abgebaut und Glückhormone ausgeschüttet. Allen stressbedingten Krankheiten (Kopfschmerzen, Magenprobleme, Verdauungsprobleme, Stoffwechselstörungen, Erkältungen) wird vorgebeugt.

Die Tiefenentspannung regeneriert auch geistig, führt zu Ruhe und Ausgeglichenheit und sollte am Ende einer Yogastunde nie fehlen, damit sich die aktivierte Energie harmonisieren und abspeichern kann.

4Q9A8286 Small